Mount St. Helens

Day 15 – Funny start in the Day
moin,

nun ja... langsam ist das Ende der Reise in Sicht. Ein paar Tage im Land der „Träume“ bleiben aber noch.

Der folgende Tag beginnt für mich um 06:00 Uhr. Rücksichtsvoller Vater und Ehemann, der ich bin, gehe ich leise ins Bad und dann in die Wanne. Schööön.
Nach dem entspannten Vollbad erinnere ich mich an die Worte meiner Frau, dass es gut sei, eine Lotion zu benutzen, wenn man zarte Haut sein eigen nennen möchte. Am besten nutzt man diese, wenn die Haut noch nass ist. Ja gut, mache ich dies auch mal um zu zeigen, wie körperbewußt der moderne brezelman von heute sein kann.
Ich reibe mich also mit der weißlichen Lotion aus dem kleinen Hotel-Dingens ein, welches da rumliegt und rieche gut.
Hach... bin ich heute mal auf wellness....toll.
Später will brezelwoman die Prozedur bei sich selber durchführen und stellt vorher fest, dass aus dem kleinen Dingens aber ein Conditioner für die Haare und keine Lotion rauskommt.
Ach so....und ich wundere mich warum die sch.... Salbe so schlecht einzieht.
Na ja, meine Haut fühlt sich jedenfalls den ganzen Tag sehr weich an. Besonders meiner Kinn,- Arm-, Bein-, und sonstiger Behaarung hat meine Spezialbehandlung sehr gut getan. Tipp an alle Wellnessmuffel. Öfter mal kreativ mit den zur Verfügung stehenden Mitteln umgehen.

Neu entstandener See durch den Ausbruch des St Helens

Day 15 - Teil 2 – Ashes to ashes
moin,

nach meinen Ausflug ins Wellness-Center sind wir zu McDonalds frühstücken gefahren. Die Erwartungen meiner Mitreisenden auf einem McCroissant oder einem Nutella-Croissant wurden nicht erfüllt. Na ja, das hätte ich auch vorhersagen können. Meine Erwartung nach einem EggMcMuffin wurde erfüllt .

Portland wollen wir nun noch ein wenig per Auto erkunden, damit sich unser Bild der Stadt festigt. Wir sind z.B. in den Stadtwald zum Zoo und zum berümten Rosengarten gefahren und auch dort machte alles einen sehr schönen Eindruck.
Über den Fluss sind wir dann auf die 5 Richtung Norden gefahren. Unser heutiges Ziel, der Mount St. Helens.

Die Fahrt dahin zieht sich etwas. Der Highway 504 ist die längste Sackgasse der USA und daher hatte ich Zeit zum Bericht (Day14) schreiben.
Es ist wieder richtig warm geworden. Man wünscht sich fast die 18 Grad von den erster Tage zurück. Dach aufmachen geht nicht, zu heiß. Die Aussichten auf den Vulkan-Berg und die Zerstörungen die er 1980 anrichtete sind beeindruckend, aber nicht mehr soooo. Das liegt wohl daran, das wir die letzten Tage schon so viele schöne, schneebedeckte Berge (Adams, Hood, Jefferson, 3Sisters) gesehen haben.
Spannend wird es noch einmal bei dem Johnston Ridge Observatory. Mit dem Annual Pass kommen wird hier auch umsonst rein. Das Visitor Center ist sehr interessant, auch und besonders für Kinder. Brezelchen ist nun Junior Ranger und kann die mit einer Ansteckmedaille und einer Urkunde ausweisen.
Der Film über den Ausbruch bleibt hinter meinen Erwartungen zurück, ist aber dennoch sehenswert. Ist halt in einer staatlichen Veranstaltung nicht so auf Effekte ausgelegt, obwohl der vorhersehbare Schlussakt auch mich beeindruckt hat. Einige Fakten des Ausbruches fand ich auch seht wissenswert.

Die folgende Rück-, und Weiterfahrt nach Olympia war bis auf einer Picknickpause und ein paar kleineren Staus ereignislos.
Unser Hotel, welches ich ja zuerst mit dem falschen Datum bei Priceline ersteigert hatte, gefällt uns gut.
http://redlion.rdln.com/HotelLocator...aspx?metaID=31

Der Rest der brezels wacht gerade auf, daher geht es gleich los Richtung Seattle.
Bis denne...