Timberline Lodge - Mount Hood

Day 14 – So weit die Füße tragen
moin,

nach einem schönen Breakfast-Buffet im Dining Room der Lodge, haben wir draußen noch ein wenig dem coolen Treiben der jungen Skifahrer zugesehen. Man, so wollte ich als Kind immer sein . Sportlich. Cool. Trendy. Voll angesagt die Typen. Surfer, Skater und Snowborder haben eben mehr gemeinsam als ein Brett vorm...äähhh unter den Sohlen.

Der Weg nach Hood River führte uns an unzähligen Obstbäumen entlang. Am River angekommen, war ich erst ein wenig enttäuscht. Man muss auf der „Autobahn 84“ fahren und sieht recht wenig vom River und den Ufern. Erst als wir bei der Exit 34 vom Freeway runter konnten, wurde es schön, aber auch sehr voll. Es hat sich halt so ergeben, dass wir gerade zum Wochenende an der Columbia River George ankomen.

Die ersten Fälle sind die Horsetail Falls. Dort habe wir nur einen kurzen Stopp gemacht. Der Trail zu den oberen Fällen, soll aber sehr schön sein. Wir sind aber weiter, weil ich dringend einen Restroom benötigte.

Multnomah Fall

Also weiter zum den Multnomah Falls.Was ist den hier los? Alle PP besetzt. Stau auf der „30“.
Halloooho, ich muss mal. Keine Chance, ein Gedränge wie auf der A1 kurz vor Hamburg zur Rushhour. Wir sind weiter gefahren bis zu den Wahkenaa Falls. Ebenfalls alles voll und kein Restroom in Sicht. Umgedreht und zurück. Langsam drohte ungemach. Am Straßenrand kurz vor der engsten Stelle der „30“, tat sich eine Lücke auf, die ich sofort mit unserem Ford Edge füllte. Oberhalb der Straße konnte ich einen Wanderweg (Nr. 442) ausmachen, also den steilen Hang hochgekraxelt. Nicht ganz unspannend. Oben angekommen will ich mich sofort erleichtern, doch eine Gruppe Wanderer kommt um einen Felsen und lächelt mich an. Ich lächle gequält zurück. Wenn die jetzt fragen woher ich komme, oder was das für eine Sprache ist, die ich spreche, werden die meine Sprache aber mal so richtig kennenlernen.
Sie lassen aber davon ab, und marschieren weiter. Ich schlage mich in die Büsche. Brezelchen und -woman sind auch oben angekommen, als ich mich gerade wieder richte. Also kann es ja weiter gehen.

Wandern - Columbia River George

Im Visitor-Center besorgen wir uns Stempel und Wanderkarte und los geht es mit ca. 1000 weiteren Erholungssuchenden zum Wasserfall. Die Multnomah Falls sind auch bekannt aus einem Twilight Film und die absoluten Stars aller Wasserfälle am Historic Columbia River Highway.
http://www.fs.usda.gov/wps/portal/fs...terfalls.shtml
Wahkeena Falls, Columbia River Gorge Hiking, Hikes
Was für ein Gedränge. Schon keinen Bock mehr. Fotos kann man gegen die Sonne auch keine machen und sowiesoallesdooofhier.
Das einzig lustige ist, dass die Leute über mein Motiv T-Shirt lachen, und mich dann nett, oder mitleidig anlächeln. Text:
Bears love people
Olympic National Park WA
(they taste like chicken)
Doch wir gehen weiter zu der Brücke, wie 90% der anderen auch. Wir gehen noch weiter bis zum Overlook, wie 40 % der anderen auch. Und das war schon echt super anstrengend. Ich bin fast umgekommen. Vielen anderen ging es ähnlich. Die steilen Serpentinen bei 27° im Schatten, haben es in sich. Auch kamen uns jede Menge verschwitzte Leute entgegen, die wieder umgedreht sind. Ist man oben belohnt einen de Trail Nr. 441 mit einem schattigen Gebirgsbach und Rastmöglichkeiten. Wir nutzen diese Gelegenheit auch zum kraxeln im eiskalten Wasser. Brezelchen hat sich auch hier wacker geschlagen.
Hier trennten sich dann die Wege. Weniger als 5% der Leute gehen ab hier weiter und es werden dann schnell so wenige, dass man nur noch hin und wieder andere Wanderer trifft. Es geht zwar weiter bergauf, doch man läuft im Schatten moosbehangener Bäume am Bach entlang. Eine Stimmung wie im Rainforrest. Total schön. Es geht über Stock und Stein und nicht mehr auf geteerten Wegen.
Jetzt wird es echt toll. Wir gehen an den Weisendanger Falls und den Ecola Falls vorbei und an der nächsten Gabelung wechseln wir auf den Trail Nr. 420. Diese Wege gehören zum Hiking Loop 1 der Multnomah Region. Selten hat eine Wanderung mich mehr gefordert, aber ich bin ja auch nicht im Training. Ich wandere ja sonst mehr über den Büroflur, oder vom PP zum Auto.
Wir wandern weiter bis zur Quelle des Wahkeena und machen eine weitere Rast. Ich versuche wieder mein inzwischen völlig durchgeschwitztes Shirt zu entfeuchten, was aber natürlich nix bringt. Die Füße ins kalte Wasser zu tauchen bringt aber sehr wohl etwas.

Nach der Pause geht es an weiteren traumhaften Aussichten und Wasserfällen weiter auf dem Trail 400, bis zum Highway und dem Wakeena Falls. Das letzte Stück führt wieder an der Klippe runter über geteerten Weg und in der Sonne. Das runterlaufen beansprucht nun die Knie ungemein. Fast wünscht man sich es würde wieder bergauf gehen....aber nur fast.

Wir sind erst einmal erledigt. Nach fast 6 Meilen strammes Achterbahnwandern in 5 Std., haben wir erst einmal genug. Aber wir sind irgendwie auch stolz auf uns (besonders auf brezelchen) und haben einen tollen Hike in einer wild-romantischen Gegend gemacht.
Am Crow Point Vista House genießen wir noch einmal den Ausblick auf den Columbia River und fahren dann mit einem Stopp bei Applebees direkt zum Hotel nach Downtown Portland.

All the Aparatus

Das Hotel ist ein schickes Design Hotel.
Portland Hotel | Downtown Portland Oregon Hotels | Courtyard by Marriott Hotel
So ein Hotel hatten wir in den USA noch nie. Total durchgestylt und sehr modern. Wir hatten es für 75 Bucks bei Priceline ersteigert. Das Valet Parking schlägt allerdings mit weiteren 29$ zu buche, anders geht’s aber auch nicht.
Wie bereits öfter gelesen, sind die vielen Obdachlosen auffällig. Portland scheint aber ´ne coole Stadt zu sein, die wir nächstes mal länger besuchen werden.
Nachdem wir uns etwas frisch gemacht haben sind wir zum 4 Blöcke entfernten Courthouse Pioneer Square gegangen. Dort war ein Jazzkonzert, irgendwas mit World Record. Wir haben ein paar Microbrewerie Ales getrunken und sind dann um die Ecke gegangen, weil von dort extrem gute Musik zu hören war. Dort gab die Band „All the Apparatus“ ein total geniales Straßenkonzert. Richtig laut. Richtig gut. Der zweite Youtubelink zeigt die Stimmung ganz gut. An der Stelle, vor der Tür von NORDSTROM haben sie auch gestern gespielt. 
Brezelchen ist total ausgeflippt und hat getanzt als wenn der Teufel in Ihr stecken würde. Die Band und deren Tänzer allerdings auch. Die CDs sind gut weggegangen von denen, auch wir haben eine gekauft. Die Mischung aus Balkanbläsern, Punk, Irisch Folk, Country Rock und Blue Man Group kommt Live richtig gut. Erinnert ein wenig an die frühen Inchtabokatables (falls die jemand noch kennt) bloß mit Trompete. Sehr geil.

Irgendwann muss auch der schönste Tag enden.

PS Ich hatte heute eine Zeit lang als Beifahrer Zeit zum Schreiben, ist etwas mehr geworden. Tschuldigung, wenn es zu langatmig ist, aber wir empfinden wirklich so wie wir es beschreiben. Es ist fast peinlich, aber es ist echt alles gut. So muss Urlaub sein. Unheimlich, wie alles klappt und wie sich alle (3) verstehen. Wir lachen oder knutschen nun nicht die ganze Zeit, aber fast.
Nix für ungut.

Morgen gehen wir Vulkan gucken.....