Abschied vom roten Holz - Willkommen Oregon

Jedediah Smith SP

6. Tag

da wir durch den Besuch des Fern Canyon am Vortag Zeit eingespart haben, ist die Chance in Grants Pass noch die Hellgate-Dinner-Tour zu erwischen sehr gestiegen.

Wir sind nicht zum trödeln hier, also schnell los die 101 in Richtung Nord.
Auf dem Weg haben wir an einer Pferdekoppel angehalten auf der nicht nur die Mustangs am grasen waren, sondern auch eine Herde Elks. Brezelchen hat kurz vorm Urlaub noch das kleine Hufeisen bestanden und hat uns dann gezeigt wie man Mustangs füttert und streichelt. Die Hirsche hat das nicht beeindruckt, die haben weiter selber versorgt.
Am Visitor Center des Redwood Natl. Park haben wir einen Stempelabholstopp gemacht und sind dann mit kleineren Umwegen (Redwood bedingt) bis Crescent City - Howland Hill Road gefahren. diese einspurige Gravelroad führt sehr malerisch mitten durch den Jedediah Smith SP.
Am Ende überraschte uns noch eine Covered Bridge. Der Weg hat uns auch sehr gut gefallen. Hier konnten wir uns von den roten Riesen gebührend verabschieden.

Covered Bridge

Nun ging es durch endlose Wälder die Berge rauf und wieder runter, bis wir schliesslich so gegen 2:00 p.m. in Grants Pass angekommen sind.
 Praktischerweise liegt unser Hotel genau am Hellgate Center, so das dir Wege kurz sind. Wie fast zu erwarten sind die Boote ausgebucht für diesen Tag, aber der nette Dave, hat einen Bruder in Germany und er meint das geht schon noch. Wir sollten 5 vor 4 wiederkommen, dann setzt er uns auf die Standby-Liste.

Wir konnten nun bequem ins Hotel einchecken und ein wenig beim Safeway einkaufen.
Das Hellgate Ticket Center ist in einem coolen Geschäft untergebracht, so haben wir uns die restliche Wartezeit mit stöbern verbracht. Punkt 4 pm konnten wir als erste die Standbyunterlagen ausfüllen.
Nun hies es weiter warten bis alle anderen eingestiegen sind und dann mal schauen, ob für uns noch Platz ist. Es war - Hurra!!
 Eigentlich war es so sogar besser, dass wir nicht draussen in der Hitze warten mussten und so bequem zu unseren guten Plätzen geführt wurden.
Die Tour war besser wie letztes Jahr, weil wärmer, sonniger. Die Leute am Ufer und auf den Wasser winken und grüßen immer noch wie verrückt wenn die blauen Boote kommen. Der eine oder andere Angler ist weniger begeistert und dreht uns demonstrativ den Rücken zu.

Hells Gate

Neu ist, das die Gummibootleute, die auch in den Canyon wollen riesige Wasserspritzdinger dabei haben und damit in die Boote spritzen. Die Kapitäne bedanken sich mit waghalsigen Manövern, bei denen die Schlauchboote bedrohlich ins wanken geraten. Scheinbar haben alle Spaß. Sie lachen.
Unsere Tischnachbarn dieses Mal, waren eine Familie aus der Gegend. Brezelwomans Nachbar war sehr daran interessiert uns die richtige Aussprache einiger Wörter und korrektes Benehmen beizubrigen. Ich musste mehrmals "Jo-zeh-mie-te" wiederholen, bis er zufrieden war.
Auch unser Gespräch über Tips war etwas unzufriedenstellend. Sohn neben brezelfrau - immer 10 % und fertig. Vater neben brezelmann - ich gebe der Bedienung hier bei so einer Tour 20$ und dem Bootslenker auch 20$, das sollte man auch so machen. Ah ja danke - das hat geholfen. Nun hatte ich ein schlechtes Gefühl, als ich meine 10$ in den dafür vorgesehenen Korb lege.
Nette Leute eigentlich, aber etwas anstrengend.
Die Rückfahrt war wieder sehr schnell und wir haben noch einige Spinns gemacht, bis alle nass waren. Toll.
Ein richtig guter Tag geht zu Ende.
Bis denne.