Disneyland .... jetzt erst Recht

Tag 19

Mmmmmmmmmmuuuuuuuuuaaahhhhh. Gääääähn.
OK. Aaaaaufstehen.... uuuund ab dafür. Freu Dich auf den zweiten Disneytag...sofort.

Frühstück im Holiday Inn. Buffett wie in Europa. TV am Tisch...alsooo...an jedem Wandtisch.
Heute sind wir Fußfaul, der Gedanke an heute Abend und wieder zu Fuß zurück zum Hotel, ist nicht gut. Von daher kaufe ich Bus-Tickets an der Rezeption.
Der Bus von ART hält bei verschiedenen Hotels rund um Disney und sammelt die anderen Fußfaulen ein.
http://www.rideart.org/
Brezelwoman ging es nicht so gut. In der Nacht rumorte es etwas und während des Brejkfäst, spurtete Sie zurück aufs Zimmer um brezelchens Imodiumvorrat auszutrinken.
DARM-ALARM (siehe auch http://www.brezels-reisen.de/reiseberichte-1/usa-kalimera-kalineva-2012/tag-16-las-vegas-outlet/)

 Auch als wir auf dem Bus warteten musste Sie ...wohin. Beim dritten (oder wars der vierte) Gang kam der, mit Hook bedruckte, Artbus und brezelwoman gerade noch rechtzeitig zurück. Man hegte die allegemeine Hoffnung der Bus möge nicht allzu lange unterwegs sein.
Doch welch Wonne...der AnaheimResortTransporter fuhr nur drei weitere Hotels, auf dem direkten Wege zum Busbahnhof, an. Haltestation 11 - bitte merken. Hier geht es heute nacht auch wieder zurück.

Hook auf ART

Es war 08:00 Uhr als wir den California Adventure Park betraten. Der erste Weg führte nicht zu den Restroooms, wie manche nun vermuten könnten, nein... der erste Weg führte zum Ende der Schlange vor den Radiator Springs FastPass Automaten.
Man muss halt Prioritäten setzen und (in brezelwomans Fall) den Hintern zusammenkneifen.

Die Schlange schlängelte sich bereits bis kurz vors Hyperion Theater. Das waren so geschätzte 300 Meter, bei Ø 3 Personen nebeneinander, bei 1/2 Meter pro Person = ca. 1800 Personen vor uns in der Schlange.
Das geht ja noch. Da sind auch gleich Restrooms. Brezelwoman tat, was sich nicht lassen konnte.

 Die People-Snake bewegte sich eigentlich recht zügig. Ich fragte den CA, der immer da stand wo die Klapperschlange klappert (also am Ende der Schlange), ob es noch garantiert Pässe für uns geben würde. Er bejahte dies. Die SchnellPässe würden vermutlich so bis 09:45am reichen. Ah...gut.
Als wir dran waren, bekamen wir Pässe... für 03:15pm. Ohhh, solange wollten wir gar nicht hier bleiben, eigentlich wollten wir die meiste Zeit drüben im anderen Anderland verbringen. Egal.

Als Wartebonus bekamen wir 2x Gruppen Fastpässe für den Grizzly River Run. OK, wir haben ehh nix besseres vor, warum nicht nass werden.
Brezelwoman ging es schon viel besser. Merkwürdiger Darm-Alarm-Virus. Wie bei brezelchen in Vegas. Erst ist einem etwas schlecht, dann drückt es etwas auf dem Magen, dann die Explosionen, dann Imodium, dann wieder gut.

Wo war ich?
 Ah ja. GRR hat gestern schon Freude verbreitet, so auch heute. Natürlich brauchten wir den FastPass nicht, da eh nix los war, aber wir hatten wieder unseren Spaß. Schön nass geworden beschliessen wir eine zweite Runde zu drehen. Noch nasser entscheiden wir uns gegen eine dritte und verschenken den noch gültigen FP, denn nun lohnt sich der auch.
Stattdessen folgen wir brezelchens Rat und gehen zum "Redwood Creek Challende Trail". Hier muss sie einige Aufgabe erledigen und wird nach bestandener Prüfung als Junior Wilderness Explorers mit dem "Wilderness Explorer Badge" ausgezeichnet.
Die Zeremonie findet eigentlich nur zu bestimmten Zeiten statt, aber ein Ranger zelebriert für brezelchen in einer ruhigen Ecke eine Soloauszeichnung. Nett.

Als nächsten wollen wir Ariel zum zweiten Mal und den paradiesischen Pier zum ersten Mal erkunden.
Auf dem Weg entdeckt brezelchen die disneyschen Version der "Wilden Maus" (komischerweise mit Goofy statt Mickey als Thementräger). Also rein da.
Angestachelt vom Adrenalin des kleinen Coasters, spürt brezelchen den Wunsch in sich aufsteigen, den großen Coaster auszuprobieren. Das freut mich natürlich, da ich unbedingt mit der "California Screamin´" fahren wollte.
Vermutlich brodelte der Gedanke schon länger in brezelchen. Sie mag Achterbahnen, aber ein Looping ist ein NoGo. Aber nun will Sie es sich beweisen und wir stellen uns in die Schlange. Die nächsten 20 Minuten in der Schalnge sind für alle Besteiligten anstrengend. Zweifel plagen die kleine Coasterprobantin.
Nach einigen Diskussionen der beiden brezeldamen über die Vor und Nachteile einer Looping-Erfahrung, ziehe ich endlich einen Schlussstrich und bestimmte, dass jetzt hier nicht umsonst angestanden wird. Wir fahren....alle....Basta.
Dann war alles gut. Das nicht nur der erste Looping, sondern auch der erste Katapultstart Ihres lebens auf sie wartete, wurde Ihr erst bewusst, als es los ging. Kurz und gut, die Fahrt war super ausgewogen und ruhig. Wir hatten alle Fun. Brezelchen war stolz wie Oskar und meint so ein Looping merkt man ja gar nicht. Na dann...

 Nun überlegten wir, wo wir denn einen Mittagsnack zu uns nehmen könnten. Kurz bei Ariel´s Grotto nachgefragt und den Gedanken Aufgrund der Wartezeit wieder verworfen. Also weiter zum noch unbekannten Bereich der Pacific Wharf. Dort entdeckten wir, angelokt von Mariachi-Klängen, den Mexican Grill, welches uns dann zum kauf leckerer mexikanischer Speisen animierte. Bueno Hambre. Ole.

Gesättigt und zufrieden sind wir schnellen Fusses zum Hyperion Theater gelaufen, denn Aladdins Musical fängt gleich an.
 Au weia... nur noch Plätze in der letzten Ecke unter der Decke sind frei. Naja, die Show konnte man dennoch geniessen. Der blaue Klaus war besonders lustig.

Nach der Show habe ich mir einen Fastpass für den Tower of Terror geholt und sind wir ins Käferland um am Wasserhahn zu chillen. Zwischendrin kam meine Terror-Zeit. Ich also alleine los. Bin schon im Keller des Hotels und werde eingeteilt, da wird mir von jetzt auf gleich schlecht.
Ich erinnere mich an meine mitreisenden...Erst ist einem etwas schlecht, dann drückt es etwas auf dem Magen, dann die Explosionen... Au Mann, wenn die Explosionen kommen, wenn ich im Fahrstuhl des Grauens gerade Airtime "geniesse", dann: Gnade uns Gott!!
Ich hatte noch nie solche Angst vor einem Freefall. Mir ging es echt nicht gut, aber ich konnte zumindest das schlimmste verhindern. Nach dem Turm war der nächste (der leider erst im Bugsland war) Restroom meiner.
Ich habe dann die weblichen brezel über die Situation informiert und das chillen wurde unterbrochen um Imodium aufzutreiben. Anstatt im erstbesten Laden nachzufragen sind wir bis zum Eingang gedackelt, um bei der Ersten Hilfe Station zu erfahren, dass aber auch jeder Laden unter der Kasse die medizinischen Schnelldreher parat hat.
Wenn Ihr also bei Disney von Darm-Alarm, Erkältung, Fieber, Kopf oder Rückenschmerzen geplagt seid geht in den nächsten (z.B.) Kaffebecherladen und Ihr werdet notversorgt.
So auch ich. 3 Sorten Immodium lagen in der Schublade. Ich nahm die stärkste Variante und hab, noch fast im Laden, den ersten Becher sofort eingekippt.
Fein.

Zurück zu Flick.
Einmal bin ich noch auf das Käferklo gegangen (der Restromm Servicemann und ich klatschen uns schon ab, wenn wir uns treffen), dann wollten wir den "It´s Tough to be a Bug" Film sehen. Kennen wir vom Annimal Kingdom und sind wieder von den 4D Effekten begeistert.

Es war noch etwas Zeit, daher haben wir ein Eis gekauft und uns das kleine Museum an, wo die Entstehung des Carslands gezeigt wird. War ganz interessant.
Das war eine gute Einstimmung. Bald ist es 03:00pm Zeit für Cars. Voller Vorfreude liefen wir die US 66 hinuter. Radiator Springs Racers wir kooooomen. HaHahhh. Nur noch wenige Minuten trennen uns von dem eigentlichen Grund unserer Anwesenheit.
.....und dann..... isses kaputt.
.....
..........
ja un nu?
 Ein freundlicher, aber schon leicht an seiner Belastungsgrenze angelangter, CM erklärt, wahrscheinlich zum 1000sten Mal, dass keiner weiss wann und ob es weitergeht. Die gute Nachricht in dieser schlechten ist, dass unser 03:15pm FastPass den ganzen Tag seine Gültigkeit behält.
OK, aber enttäuscht waren wir verständlicherweise dennoch.

Nich schmollen. Wir entscheiden uns jetzt rüberzugehen und abends nocheinmal wiederzukommen.
Tomorrowland wir kommen.