Day 9 
moin,

nachdem wir Mothersday, wie letztes Jahr, in der SeeWelt (is nicht so viel los am Muttertag) verbracht haben, ist nun wieder Ruhe angesagt.
Lange geschlafen, selfmade Brunch, Pool, Reisebericht schreiben, lesen und Koffer packen.
Am späten Nachmittag sind wir noch zur Vero Beach Fashion Outlet Mall gefahren. Wir waren oft die einzigen Kunden in den Läden. Das war echt schön. Man kann ganz in Ruhe stöbern und findet natürlich auch besser etwas in dieser entspannten Atmosphäre.
GAP, Tommy und Ralph hatten auch was für mich.

Gegessen haben wir bei Cracker Barrel. Ich finde manchmal erstaunlich das man doch auch mit etwas vernünftigen Ambiente günstig essen kann. Für 3 Gerichte mit je 3 Beilagen und refill Sodas 25$ -(ohne Tip) da kann man nicht meckern. Ich mag den Laden, wenn man mal Lust auf Country Style hat.

Morgen geht es weiter nach Naples zum 2. Ferienhaus.

Ferienvilla in Naples

Day 10
moin,

wir müssen uns ein wenig beeilen, um 11:00 Uhr kommt unsere Hausverwalterin und will das schöne Ferienhaus zurück.
Das Packen macht echt viel Arbeit. Man hatte eine Woche Zeit den Inhalt der 3,5 Koffer im Haus zu verteilen, und nun muss man alles wieder einsammeln, einigermaßen sinnvoll wieder verstauen und ins Auto quetschen. Da kommt immer Zeug zusammen. Die Muscheln, die Lebensmittel, die neuen Klamotten und sonstige Errungenschaften machen die Sache auch nicht leichter. Aus den 3,5 Koffern von Miami sind jetzt 4,5 geworden – dabei haben wir nur 4!!??
Der Abschied war freundlich – scheinbar alles fein.

Seh to Vero Beach – Moin Naples
Die Fahrt war wie erwartet langweilig, bis todlangweilig. Hätte brezelwoman nicht eine der Tollkarten in einen Schlitz gesteckt aus dem es eigentlich kein entrinnen gab, gäbe es nix zu berichten.

Von vorn. Wir sind die Alligator Alley gefahren und nachdem ich brezelwoman eine dieser Streckenabschnittskontrollkärtchen gegeben habe, steckt sie das Ding zwecks Zwischenlagerung in den Schlitz über den Aschenbecher – schwupps weg war er. Großes Ääääh meinerseits. Kleines ups ihrerseits. Wie hoch mag wohl der zu zahlende Höchstsatz sein inkl. Dummheitsstrafe? Besser wir finden es nicht heraus und versuchen vor dem nächsten Tollhaus auf dem Seitenstreifen anzuhalten und den Zettel zu aus seinem unfreiwilligen Gefängnis zu befreien.
Da wir von Seiten des Aschenbechers keine Hilfe zu erwarten hatten, versuchte ich mich, halb im Auto halb auf der Straße liegend, im Fußraum des Chryslers umzusehen. Ich vermutete eine Chance, indem ich die rechte Seitenabdeckung aufhebele und dann mit meinen HotDogFingern dahinter lange. Gesagt-geklemmt. Aber ich habe das vorwitzige Zettelchen aus seinem Versteck holen können und war der Held meiner Pretzelfamily.
Na siehste. Geht doch! Solche Momente sind zu selten, als das man sie nicht auskostet. Man siehts auch daran, dass ich hier von dieser kleinen Eskapade berichte .

Endlich Naples. Das Haus machte im Netz einen netten und vor allem zentralen Eindruck (http://villa-coquina-sands.com/Photos/Photos.htm). Dies wird auch bestätigt. Der Schlüssel hängt in einer mit Zahlencode verschlossenen Box an einer Lampe neben der Tür. Gut das ich den Code habe. Schlüssel raus. Schlüssel rein, drehen, fertig.
Das Haus ist wieder mal anders. Die Vermieter sind vom Geschmack eher nicht ganz meine Welt, aber der Holzboden und die gute Ausstattung lässt einem sehr darüber hinweg sehen. Rosa Badewannen, Kunstblumengestecke und Nippes machen zwar blind, aber Platz ist reichlich vorhanden. Der Pool ist eher für Schwimmer. Groß, eckig, tief. Brezelchens Tauchkünste kommen hier erst richtig zur Geltung.
Naples scheint das Gegenteil von Vero Beach zu sein. Während man in Vero Beach das Zentrum oder andere Besonderheiten suchte, weiß man in Naples gar nicht was man zuerst betrachten soll. Alles sehr gepflegt, fast schniecke. Nachdem wir ein wenig gecruisest sind, besuchen wir Publix. Brezelwoman zaubert Steak, Pasta Alfredo und Obstplatte auf dem Tisch am Pool, während brezelchen und ich in diesem tauchen und um die Wette Ringe hochholen. So darf ein langer Tag mit Autofahren auch mal ausklingen.

Danke … und bis morgen.