Day 2
moin,

na ja, was soll ich sagen, die Nacht war natürlich um 03:00 Uhr beendet. Wir haben die Zeit genutzt um in den Betten rum zu hüpfen (brezelchen), zu lesen (brezelwoman), in der Wanne zu baden (brezelman) oder einen Film auf dem Iphone zu sehen (alle).
Das Iphone wird diesen Urlaub verändern, das ist jetzt schon klar. Ein unglaublich gutes Stück Technik, wie konnten wir nur ohne leben?

Sobald die Sonne aufgegangen war sind wir raus zum Strand. Dannach noch ein wenig Holidaycheck beim Hotel gemacht. Die Lobby ist toll, der Poolbereich ist in Ordnung, die Zimmer sind halt auf altem Standard von der Aufteilung und so, aber renoviert. Leider kein Balkon, aber das weiß man ja vorher .

Frühstücksbuffett für 13,- $ war sehr gut und bietet alles was wir brauchen. Nachdem wir uns gestärkt haben sind wir zu Alamo gegangen. Wie es das Schicksal will, ist das Büro direkt in der Garage gegenüber des Holiday Inn (20$/Nacht). Ich musste etwas warten, kam aber dann zu einer wirklich bösen Frau an den Schalter. Dieser erklärte ich, dass ich gerne meinen Wagen tauschen möchte, da gestern am Airport kein Cabrio vorhanden war, und hier auf Ihrem PP stehen 3 Sebrings, 1 Mustang und 1 Mitsubishi Cabrio, von denen ich gerne eines hätte. Sie versicherte mir, dass ich jetzt kein Auto von Ihr bekommen könnte. Ich sollte mal so zwischen 1 und 5 wieder kommen. Der Tonfal mit dem Sie dies sagte duldete keinen Widerspruch.
Also ich wieder zu meinen lieben. Tasche packen und alle Vorbereitungen für einen schönen Tag auf Key Biscayne treffen. Auf dem Weg zum Auto kommen wir beim Alamoschalter vorbei und ich beschließe meiner Familie die Hexe zu zeigen. Beim anstehen belausche ich den anderen Alamo Versicherungsvertreter wie er ein deutsches Florida Greenhornpärchen ein größeres Auto und eine unnötige Versicherung andreht. Ich hätte fast was gesagt, aber eben nur fast. Ich wollte es mir auch nicht mit dem Herrn von der Humbug Mülleimer verscherzen.
Dann war ich dran, und ich erklärte dem Herrn, dass ich vorhin schon mal da war und gerne einen Ford gegen ein Sebring eintauschen möchte. Nee... also jetzt wäre gerade ungünstig, ich sollte heute Nachmittag wiederkommen und dann hätte er ein Cabrio für mich....Garantiert. Naja...egal, fahren wir erst mal los und heute Nachmittag können wir dann ja tauschen. Fein, dann müssen wir nicht zum Airport.

Es folgt ein Bericht vom Bill Baggs State Park auf Key Biscayne.

Bill Baggs SP

Der Bill Baggs SP liegt im südlichsten Zipfel von Key Biscayne. Um dorthin zu kommen muss man erstmal über dem Mautpflichtigen (1,50$) Rickenbacker Causeway, Dann immer geradeaus am Crusty Pelican, dem Crandon Park und dem Tennis Stadion vorbei, bis zur Einfahrt. 

Der Parkbesuch kostet pro Auto 8$. Der Park bietet natürlich PP, Duschen, Umkleiden, Fahrrad- und Wanderwege, Spielplätze undudnund.... natürlich das berühmte, geschichtsträchtige Cape Florida Lighthouse.
Ab 11:00 Uhr werden regelmässig Führungen angeboten, man kann das Areal aber auch ohne Ranger erforschen.
Alles ist schön angelegt und sauber, von der Sanitären Situation, über das Lighthouse Cafe bis zu den Picknickbereichen. Der Strand wird allerdings nicht jeden Tag mit dem Trecker geharkt, und die Palmen werden nicht beschnitten. Die Natur soll natürlich bleiben. Also wer Blütenweiße Strände sucht ist hier falsch.
Wir haben unser Lager direkt am Leuchtturm aufgeschlagen, weil dort Steine im Wasser sind, die bekanntlich Fischen als Schutz dienen. Wir konnte alle 3 Schnorcheln (brezelchen hat gerade Seepferdchen gemacht) und haben viele Fische gesehen. Toll, und das am ersten Tag unseres Urlaubes.

Nach dem Strand habe ich noch ein Stück leckeren Key Lime Pie vom Cafe geholt. Dabei habe ich zwei schöne Mini-Drachen getroffen die Dinos haben sich genau so in Pose geworfen wie die Modells zweier verschiedener Foto-Session-Teams die für irgendeinen Katalog Bilder geschossen haben. Interessant, aber meine Sitznachbarin vom Flieger war aber nicht dabei.

Da es vom Strand her keinen Zugang gibt, durften wir einen kleinen Fußmarsch unter Eichen und Palmen zum Eingang des Lighthouses machen.
Das Areal bietet außer dem Leuchturm noch ein altes Wärterhaus und eine Menge an historischen Informationen.
Den Leuchtturm besteigen wollten wir nicht, da Kinder erst ab 8 Jahren hoch dürfen und alleine hatte ich keine Lust.

Alles in allen ein schöner SP in dem man es ein paar Stunden, oder einen ganzen Tag gut aushalten kann, wenn man mal von Miami die Nase voll hat und mal ein wenig floridatypische Natur sehen will.

Cape Florida Lighthouse

Weiter im Text.

Nachmittag. Wir sind erledigt. Der bisherige Tag war ziemlich schön, aber auch ziemlich anstrengend. Gut, das wir jetzt nur noch unser Cabrio holen müssen, dann wird am Pool relaxed, umziehen und zur Bayside bei Bubba Gump Abendessen. 
Leider machte uns die Schrecksenfraktion aus Fort Alamo eine Strich durch den Bon. Ihr könnt es ahnen. Es war natürlich kein Cabrio für uns dort. Die PP waren leer. Schön für Alamo das Sie die Cabrios alle los geworden sind. Ich war gerade auf dem Tiefpunkt meiner Gelassenheitsspruchmentalität und so polterte ich den Mietwagenvorenthalter erstmal an. Er hatte wenig Verständnis für meine Situation, dass ich, wo ich nun gerade aus Miami komme, nun wieder zurück zum Flughafen muss, um das Auto zu tauschen, weil er sein Versprechen nicht gehalten hat und ich den Wagen morgen früh haben will, da wir dann Miami verlassen und weil er sich weigert bei der Flughafenstation anzurufen, um die Cabriosituation zu checken, ist er ehh doof usw usw.
Ich wünsche mir die Gelassenheit........
Also zurück nach Miami zum Airport. Dort angekommen parke ich auf dem Visitor PP, laufe zu der Cabrioreihe und stecke mir alle Schlüssel ein. Nein OK. Ich stecke mir nur einen ein. Ein weißer Sebring mit 27000 Meilen und abgegrabbelten Innentürgriffen. Was besseres gab es nicht. Man bekommt halt das was man bezahlt. So ist das im Leben.
Die Dame am Return-Schalter schrieb alles neu um und nach 30 Min. saßen wir endlich im Cabrio und sind offen durch die Dämmerung zum Hotel gefahren.

Abends waren wir noch essen im Bubba Gump. Lecker aber teuer. Brezelwoman hat festgestellt, das Ihr neuerdings manchmal auftretender allergischer Ausschlag wohl von Scampis kommt. Ich habe festgestellt, das zwei Bud auch mal 20$ kosten können (inkl. nicht bestellten Andenkenglas) und brezelchen hat festgestellt, das man nicht so lange durchhält, wenn man schon um 3:00 Uhr aufsteht.

Schlafend sind wir ins Hotel gefahren. Schön wars. Morgen geht’s weiter zu unserem ersten Haus nach Vero Beach.