Friedhof der Kuscheltiere (Love-Bugs)
Echt Wilderness

Day 14
moin,

wir wollen in Erinnerungen schwelgen und uns Richtung Norden / Cape Coral bewegen. Damit es auch noch ein „richtiges“ Ziel gibt, entschließen wir uns etwas neues auszuprobieren.
In den Coupon und „Must Do“ Blättern fiel mir die Babcock Widerness Ranch (http://babcockwilderness.com/) mal wieder ins Auge. Im Florida-Forum habe ich gutes wie schlechtes gelesen. Also eigene Meinung bilden.

Nach einigem rumgetrödel sind wir bei strahlenden Sonnenschein und offenen Verdeck die 41 Richtung Nord gefahren. Die Sonne brannte heiß vom Himmel, und der Verkehr ging mir ab Fort Myers auf die Nerven. Unser Navi hatte auch mal wieder eigene (dumme) Ideen, wie wir fahren sollten. Am Manatee Park, an dem wir zufällig vorbei kamen, musste ich einen Zwischenstopp einlegen um mal runter zu kommen, das Verdeck zu zu machen und die Beine zu vertreten (kurz vorgestellt folgt). Himmel was für eine Hitze.

Mit neuer Energie und geschlossenen Verdeck – Klima auf volle Pulle – ging weiter ins Hinterland von Punta Gorda. Die LoveBugs Lemminge lebten Ihren Selbstmordtrieb mal wieder so richtig aus (kurzes Vergnügen übrigens), und flogen Hand in Hand an unsere Wagenfront, bis diese mehr schwarze wie weiße Stellen hatte.
Hunderte (so 30) fielen über uns her als wir, aif dem PP der Ranch, aus dem Auto stiegen. Schnell die Türen zu sonst treiben die Ihr unkeusches Treiben noch auf dem Kindersitz und überall.
Vor den Flugkäfern fliehend, rannten wir zum Maingate der Ranch. Alles was Recht ist, aber diese Ranch hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Wie vermutet war die Tour des Tages schon weg, und so schauten wir uns nur ein wenig um. Der von Claudia in Ihrem Bericht erwähnte, von Motten angefressene, ausgestopfte Florida Panther stand noch brav in seinem Schaukasten. Auch Lulu (Kuh mit 3 Hörnern) hat Ihren Kopf nach Ihrem dahinscheiden dem geneigten Publikum zur Betrachtung zur Verfügung gestellt. Herr G. von Hagen hätte seine Freude an dieser Ranch.
Der kurze Stopp bei der Farm war interessant, aber den beschwerlichen Anfahrtsweg nicht Wert. Es lohnt sich vorher anzurufen, ob und wann eine Tour stattfindet.

Nettes Spedboatchen

Kommen wir nun zu etwas völlig anderen. Die schönen Seiten Floridas sind eben nicht das Hinterland im nirgendwo, sondern die hübschen Städte am Golf von Mechiko.
Über dem McGregor Blvd. Sind wir bis zur südlichsten Brücke nach CC gefahren. Das für uns beste Haus das wir je hatten (siehe 2009) (http://www.capecoralurlaub.de/cape/022/bilder.php) wollte besucht werden.
Im Forum hatte ich gelesen, das die Expansion der Tarpon Point Marina abgeschlossen ist und man dort im Waterfront Hotelrestaurant nett essen gehen kann. Da der Hunger kam haben wir das Etablissement mal getestet.
Reinfall. Der Laden ist schön, die Bar auch, die Terrasse auch, selbst am Restroom gibt es nix zu mäckeln, aber das Essen und der Service waren einfach mal schlecht, und bis ich so was sage, muss auch schon einiges schief laufen. Tja... ham wa mal Pech gehabt.
Verhungern werden wir aber nicht, und so sind wir noch ein wenig in der schicken Hotelanlage rum gelaufen. Vor dem Eingang stand noch ein Pimp my Speedboat zur Besichtigung. Lustig so ein Fernseher mit Dolby 7.1 in der Motorhaube. Wers brauch.

Über Fort Myers Beach und Lovers Key sind wir nach Bonita Beach gefahren. An der 41 kurz vor dem alten Bingopiratenschiff (Nähe Coconut Point) hat ein nagelneuer Congo River Minigolf aufgemacht. Der musste ausprobiert werden. Super. Die Tour hat echt Spaß gemacht.
Brezelchen hat noch ein wenig länger beim Edelsteinschürfen zugebracht (sie liebt Edelsteine), dann gings aber endlich weiter an den Pier von Naples zum Sunset.

Am Pier trifft sich Samstag abends wohl so alles. Angler, sozial benachteiligte, sozial überprivilegierte, Touris, Migrationshintergründige usw..
Die Reichen (teils Deutsche), so richtig upperclass, waren interessant zu betrachten. Wie sie sich so unters Volk mischen in Ihrem Paillettenkleidchen, Partnerlook und Pfennigabsätzen.
Lustig.
Nach einem inzwischen gewohnt schönes Sunset sind wir zu unsere eigenen nächtlichen Poolparty ins Ferienhaus gefahren.

 Bis zum nächsten Tag!