Horizons Show

DAY 16

moin,

Seaworld - Nach einer Frührunde im Pool und einem ausgiebigen Muttertags-Frühstück beim Golden Coral Buffet sind wir erst um 11:45 Uhr bei Seaworld angekommen. Man, wir werden immer fauler. Die neue Manta Achterbahnund die Shows sind das eigentliche Ziel und so haben wir hintereinander Clyde und Seamore, Horizons, Manta und Shamu Schlag auf Schlag genossen.

Der neuartige MantaCoaster ist echt mal eine Weiterentwicklung. Die Warteschlange ist toll gestaltet mit Rochen- und sonstigen Aquarien. Im inneren wird sogar nach Single und nicht Single getrennt. Nur 10 Min. Wartezeit. Das kenne ich von Kraken ganz anders. Die Einsteigeprozedur dauert etwas länger da man ja erst mal in die Liegeposition gebracht werden muss. Interessant wenn man auf den Schultern, der Brust liegend den Boden betrachtet. Da die Beine auch fixiert werden ist das nix für klaustrophobische Zeitgenossen. Die Fahrt ist ziemlich aufregend, da die Position so ungewöhnlich ist. Ich kann gar nicht beschreiben wie man den ersten Looping durchfährt. Aussen, innen, beides?? Jedenfalls viel Fun. Brezelmutter war auch begeistert.

Bei Believe (Shamu) haben wir uns zum ersten mal in die Soakzone gesetzt. Brezelchen hatte dies so entschieden. Da sie sonst sehr Wasserscheu ist (jedenfalls wenn sie keine Badesachen an hat) waren wir erstaunt und begeistert. Wenn einer sie nass machen darf, dann der symphatische schwarz-weisse Meeressäuger mit der tollen Musik. Als er uns dann allerdings nass gemacht hatte (ich hatte die Menge an eiskaltem Salzwasser die über einem kommt selber unterschätz) war es vorbei mit der Shamu Begeisterung. Brezelchen standen die Tränen in den Augen. Aus Wut, oder aus Enttäuschung ob diese Verrats des vermeidlichen Freundes Shamu. Ich weiss es nicht.

Viel Zeit haben wir dann im Kids-Bereich verbracht. Shamu Achterbahn, Fisch-Karussell und Wasserspielplatz. Wasser und spielen passt bei Brezelchen eigentlich gar nicht zusammen. Weil es so warm war, habe ich am Anfang einmal gewagt sie leicht mit Wasser aus einem Brunnen zu bespritzen. Da war gleich RIESEN Alarm und ich wurde aus der Brezelfamilie verstoßen. Dann noch die Shamu Geschichte..... Am Wasserspielplatz habe ich wieder mal den Anfang gemacht und mich todesmutig zwischen die 2 bis 7 Jährigen gedrängt um ein paar Wasserspritzer abzukriegen. Dann noch ein wenig (mehr) den Clown gemacht und irgendwann ist der Knoten geplatzt und plötzlich lacht sie mit und ist nasser, wie ich es werden wollte. Ja sie liegt praktisch in den Pfützen und hat Spaß daran, meine Cap mit Wasser zu füllen und mir aufzusetzen. Was tut man nicht alles .

Der Park war wunderlicher Weise sehr leer, so leer wie ich ihn noch nie erlebt habe. Evtl. steht Muttertags-Sonntag bei den Amis etwas anderes auf dem Programm.

Abends mussten wir wieder Koffer packen. Dieses mal schon mit System, weil wir bei den verbleibenden Hotelnächten nur noch 2 der 4 Koffer nutzen wollen. Das war gar nicht so einfach. Das packen wird eine Herausforderung den letzten Tag, soviel steht mal fest.

Bis morgen.