Orlando - IoA - Universal - De Leon Spring SP

Isle of Adventure

Der 2. Tag in Orlando war für die Isle of Adventure und Universal Studios reserviert. Im Mai ist es kein Problem beide Parks an einem Tag zu machen, gerade, wenn man eine dreijährige dabei hat. Baby Switch ist eine tolle Erfindung und funktioniert auch hier sehr gut. Dann noch die Single Rider Line genutzt und ich konnte sehr schnell hintereinander die Achterbahnen fahren.
Damals ganz neu war "The Mummy" im Universal. Diese Combi aus Geisterbahn und Achterbahn in den alten Hallen der KingKong Attraktion, hat mir besonders gut gefallen.
Aber auch der IoA Park hat uns sehr gut gefallen. Ich glaube wir waren zum ersten Mal in diesem Park. Ich weiß noch, dass uns der Spiderman Ride umgehauen hat. Diese Technik kannten wir noch nicht und dann auch noch in "3D"
In der bunten Comic-Welt und in der von Dr. Seuss kam brezelchen dann auch noch auf Ihre Kosten.

Am nächsten Tag haben wir wieder eine Quelle besucht. Dies ist zwar nicht die schönste und auch nicht die größte, aber diese Quelle ist wohl eine der Geschichtsträchtigsten. 

Der De Leon Springs State Park ist eine idyllische, kleine Oase zwischen Daytona und den Ocala National Forest. Ein Besuch bietet sich für alle an, die länger in Daytona verweilen und mal etwas anderes als Strand mit Autos, oder im Kreis fahrende Autos, sehen wollen. Die 35 km Fahrt lohnen sich wirklich. Auch für Orlando Urlauber ist die De Leon Spring noch in Ausflugsentfernung (ca. 1 Std.).

Die Quelle wir schon seit 6000 Jahren als Bademöglichkeit benutzt. Vermutlich wurde sie von den Indianern als Heiligtum verehrt. 1880 wurde sie vom weißen Mann als „Fountain of the youth“ verfremdet. Es entstand ein Hotel-Resort für die Wintergäste aus dem Norden. Eine Austellung in den verbliebenen Gebäuden der damaligen Anlage zeigt wie man sich damals an der Quelle vergnügt hat. Alles sehr gehoben und dekadent für diese Zeit.
Dieser ganze Circus ist nicht spurlos an der Quelle vorüber gegangen. Die Quelle hat ihre Natürlichkeit dabei eingebüßt. Der Quelltopf ist inzwischen in Beton eingefasst. Dieses wiederum macht das schwimmen in der Quelle einfach und angenehm. Es gibt viele Treppenzugänge ins Wasser und sogar einen Behinderten-Lift, den ich bis dahin noch nie gesehen hatte an den Quellen. Das Becken wird in der Saison auch von Rettungsschwimmern bewacht.
Bei unserem Besuch war natürlich wieder nix los. Wir 3 und 3 Ranger und 3 Taucher. Das wars. Schön. Die Taucher waren sehr interessant anzusehen. Da es ziemlich kalt war sind wir dieses mal nicht schnorcheln gegangen. Wir haben aber unsere Beine in die kalte (23°C) "Fountain of the youth" gehalten, die sich auch sofort viel jünger anfühlten.

De Leon Springs SP

Ein weiteres Highlight ist das Old Spanish Sugar Mill Restaurant. Wie der Name schon sagt: eine alte Wassermühle mit Restaurant (und Kiosk und Verleihstation). Hier kann man gut und einfach essen. Besonders schön finde ich das man Teig, weitere Zutaten und an den Tisch bekommen kann und man sich dann seine eigenen Pancakes zubereitet (Video).
Der SP bietet des Weiteren: ein paar Ruinen aus spanischer und amerikanischer Zeit; einen Spielplatz; einen Pavillon und weitere Picknick und Grillmöglichkeiten; Kanu/Kajakverleih; schöne Wege am Fluss entlang; eine Bootrampe; Angelplätze
Bitte beachtet, dass der Wasserfall gebührend bestaunt werden muss. Man hat uns mehrfach auf dieses fast natürliche Florida „Must See“ hingewiesen