Ankunft in Orlando

moin,

nun ist es also soweit. Unser erster USA Urlaub nach 2003 steht an und dieses Mal mit Verstärkung, denn wie es die Legende erzählt, wurde bei dem Urlaub im Juni 2003 eine kleine brezel in den Ofen geschoben und nach etwas über 9 monatiger Backzeit gab es Nachwuchs bei den brezels.
Na ja...aus diesem gutem Grund war dann 2004 bis 2006 ein wenig Europa-Urlaub angesagt.
Doch 2006 ist brezelchen ja schon 2 jahre alt und nach gutem Zureden aus den Florida-Forum, ging es im Mai zum ersten Mal für die minibrezel über den großen Teich.

Der große Unterschied zu unseren bisherigen USA Urlauben waren die festen Stationen. Wir hatten und für Orlando und CapeCoral entschieden und in beiden Orten haben wir Häuser reserviert.
In Orlando haben wir bei Meyers Weltreisen ein Haus gemietet, welches letztendlich von http://firstchoicefloridavillas.com/ gestellt wird.
Unsere „Villa“ in Cape Coral haben wir bei CCVS gemietet. http://www.capecoral.de/ccvs/index.htm
Um es vorweg zu nehmen. Mit beiden Häusern waren wir sehr zufrieden. Evtl. auch weil es das erste Mal war mit Haus in den USA.

Nach der Landung mit der LTU in Orlando, wurde es ein wenig kompliziert, weil man die Koffer nach dem man sie hat, gleich wieder abgeben muss, wenn man das Terminal verlassen möchte. Man selber fährt mit einer Bahn zum Hauptterminal und die Koffer irgendwie extra. Beim Hauptterminal angekommen holt man sich die Koffer dann wieder und sucht in dem großen und einigermaßen schönen Orlando-Airport die Alamo Station.
2006 war diese im Hauptgebäude weiter unten und wir fanden den Weg und das ganze Procedere recht anstrengend.
Bei Alamo haben wir uns in der VIP Reihe angestellt, weil wir unsere Daten vorab übermittelt hatten. Wir kamen auch gleich dran und ein kleiner, extrembodygebildeter Mann spielte das Alamospiel mit uns...und das nur weil brezelwoman auf die frage, ob wir zum ersten mal hier seien, mit YES geantwortet hat. Fehler. Alamomann meinte USA –Brezelwoman meinet Orlando AlamoStation. Alamomann vermutet Greenhorns und startet sein Programm.
 Das Auto ist zu klein – unterversichert – Er hat ein super Angebot – Geht weg, um Chef zu fragen, ob er sein Angebot noch verbessern darf – Kommt, nach Gang durch die Tür und Rundgang um seinen Bürostuhl, wieder und hat (welch Überraschung) besseres Angebot – Meine Versuche das ganze abzukürzen scheitern – 2 Mal Gang zum Supervisor – Letztes Angebot = überteuertes Upgrade von Midzise zu Van – Abgelehnt – Wir wollen was wir bestellt haben – Alamomannböse und schmeißt uns praktisch vom Tresen – Wir gehen in Alamoparkhaus finden in Midsize Choicelane einen Dodge Caravan (baugleich mit dem Chrysler Voyager) und sind letztendlich sehr zufrieden von dannen gefahren.

Ziel = das Büro von FirstChoice an der192 in Kissimmee. Die Schlüsselübergabe war schnell und problemlos, obwohl ich nur ein paar Bröckchen von den harten, schwarzen Südstaatenenglisch verstanden habe. Adresse und Anfahrtsskizze waren aber eindeutig und so fanden wir unser heim für die nächsten 6 Tage in der Gated-Communitie Highgate Park. Pincode passt. Rein ins Siedlungsparadies und hin zum Haus.
Unser erstes Ferienhaus in den USA gefiel uns richtig gut. Der Teppich soooweich. Die Betten sooo hoch. Das Bad sooo groß. Küche mit Theke und Barhockern und der Tisch im Essbereich so schön gedeckt und der Pool so warm beheizt und und und ab ins Bett.

Was einem noch so auffällt bzw. regelrecht begeistert, wenn man ein Amerikanisches Ferienhaus zum ersten mal mietet (ich meine außer dem weichen, tiefen Teppich, das große Bad, und die offene Küche mit Bar), das ist:
Das abgetrennte Klo
Die große Wanne
Mind. 2 Waschbecken im Masterbad
Mind. 2 meist aber 3 oder 4 Badezimmer mit WC und Dusche
Die intelligenten Ablagemöglichkeiten
Die begehbaren Kleiderschränke
Der riesige Kühlschrank
Der Abfluss in der Spüle mit dem Häcksler
Der Wasserhahn der Spüle
Die Arbeitsplatte aus Stein in der Küche
Die große Garage mit elektrischem Tor
Der Durchgang von der Garage durch die Waschküche in die Lobby oder die Küche
Die Boxspringbetten mit den 3 Matratzen
Die vieeeeelen Kissen im Bett
Der Florida-Kitsch an den Wänden
Das die Bettbezüge, die Überdecken, die Kissen, die Handtücher, die Waschlappen, die Duschvorhänge, die Tischlampen, die Lampenschirme, die Tapeten, die Nachtlichter in den Steckdosen und die allgemeine Deko mit Palmen verziert ist bzw. wie Palmen geformt sind - und man das dennoch gaaaanz toll finden kann.