Discovery Cove

Discovery Cove
Brezelchen sprach schon lange davon auch unbedingt mal mit den Delfinen im Wasser zu sein, wie brezelwoman es ja schon gemacht hat. Da wir ja nun die Gelegenheit hatten, haben wir Ihr das Delfinschwimmen zum B-Day geschenkt. Da Sie Mitte März Geburtstag hat, passte das ja gut. Vorfreude war groß, für uns war diese aber noch viel länger, da ich schon Monate vorher gebucht hatte.

Unsere Bedenken bezgl. des Wetters im März schienen sich erst zu bestätigen. Es waren 20 Grad und Thunderstorm angesagt. Na super.
Zuerst das einchecken. Foto machen, Karten drucken. Weiter im Park - Andenkenfoto mit der ganzen brezelfamily.
 Kaum im Park angekommen fing es auch heftig an zu stürmen und zu gewittern. Na Mahlzeit. Alle Gäste und MA mussten sich unterstellen und keiner durfte unter freien Himmel sein. Das Gute in floridiansichen Gewittern ist aber das die meist nicht lange dauern und so war der Spuk nach 20 Minuten wieder vorbei und das Leben ging weiter. Dennoch seltsam so ein Gewitter morgens um 8. Ich kenne das eigentlich so, dass die Gewitter sich den Nachmittag über aufbauen, dann knallt es ein paar mal gewaltig und es giesst 10 Minuten in Strömen und dann ist alles feucht, schwül und wieder gut.

Nun war es wieder trocken, nicht schwül aber auch wieder gut. Als erstes sind für zum Frühstücksbuffet gegangen. Auswahl wie letztes mal gut, für alle was dabei. Als aufgegessen war sind wir rüber zur Wegweiserin, die uns nochmal kurz erklärt hat was nun zu tun ist.
Wir also über den Strand zu den Umkleiden. Neoprenanzüge (erschien uns bei dem Wetter angebracht und war auch gut so) in Empfang genommen. Umziehen. Schnorchel, Maske, Sonnencreme abholen. Platz suchen. Schnorchelriver in Beschlag nehmen. Geniiiiiiiieeeeessen.
Das sehr warme Wasser war ein Segen, nach dem holprigen Start. Wir haben uns ganz ruhig, Köpfchen unter Wasser - Schnorchel in die Höh, den River durch die Vogelwelt, vorbei an Kanonen, Steinen, Höhlen, antiken Säulen und natürlich tropischen Gewächs, treiben lassen.

 

Dannach sind wir zum neuen The Grand Reef gegangen. Der neue Riffbereich ist wesentlich größer als der alte und die ganzen Rochen der nicht mehr vorhandenen Stingray Laggon sind jetzt auch hier drin. Insgesamt sind es 7000 Fische die man hier erschnorcheln darf. Durch das Becken des Grand Reef läuft (im wahrsten Sinne des Wortes) auch die SeaVenture.
 http://www.discoverycove.com/Explore...ame=SeaVenture

Das haben wir aber nicht gemacht. Muss man auch vorher anmelden. Evtl. nächstes Mal.
Das schnorcheln ist ja eh eine kleine Leidenschaft von mir und so konnte ich gar nicht genug kriegen von der Fischbeobachtung. Auch die geschickt hinter großen, runden oder schrägen Glasplatten angesiedelten Haie und Muränen fand ich sehr spannend. Aug in Aug, oder über einem mehrere Meter langen Riffhai zu tauchen, das hat schon was. Es ist ziemlich kalt in dem Becken und so gaben die weiblichen brezel bald auf und ich konnte alleine schnorcheln, wohin ich wollte. Dass das Riff offensichtlich mit Plastepflanzen bepflanzte Steine sind, hat mich weniger gestört. Ich finde es ja auch immer noch beeindruckend, wenn während man so die kleinen Fischlein betrachtet, auf einmal so ein tischtennisplattenhälftegroßer Rochen von hinten 30 cm unter einem durchtaucht. Beim ersten mal krieg ich immer Schnappatmung.
Brezelchens kleine Rollei Kamera ist 3m wasserdicht und hat ganz gute Dienste geleistet.

Da wo vorher das Riff- und das Stingraybecken waren, ist heute ein kinderfreundlicher Bereich mit einem flachen, warmen Lazyriver (Freshwater Oasis) mit vielen Buchten, einer Äffcheninsel und der Otterhöhle. Alles sehr relaxed. Auch der Vogelpark-Bereich ist in der Nähe. Wir hatten ziemlich viel zu tun mit Vögel füttern und Vögel durch die Gegend tragen. Eine Zeit war ich besonders beliebt, auch wenn ich gar kein Futter hatte, aber manchmal saßen 3-4 gleichzeitig auf mir rum. Wir haben diese ganzen ruhigen Bereiche sehr gut nutzen können und besonders die lustigen Otter von unter Wasser zu unter Wasser zu beobachten war toll.

Versorgung zum Mittag wieder sehr gut am Buffet, mit LiveMusik und guter Laune. An mehreren Stellen gibt es immer noch die Snackbars mit freien Chips, Studentenfutter, Brezel, Nachos, Bier und Softdrinks. Die Andenkenläden (2) halten sich sehr unaufdringlich zurück. Die Natur hat die Oberhand. Man soll sich wohlfühlen. Das soll man bei Disney auch, aber doch ganz anders.
Das Delfinschwimmen war so wie brezelwoman es auf dieser Homepage beschrieben hat (mit Video).
Brezelchen hat vor Aufregung und Kälte am Anfang sehr gezittert, aber spätestens bei dem Kuss, den sie ja alleine geben musste, waren alle Hemmungen vergessen. Auch das Schwimmen hat sie toll gemacht. Es war für sie natürlich ein sehr eindrucksvolles und evtl. sogar prägendes Erlebnis.
Wo wir bei brezelwoman damals geizig waren und nur 1 Foto gekauft haben, waren wir bei brezelchen nun großzügiger und haben das kleine Paket genommen. Eigentlich echt zu teuer.
Den Tag haben wir gut rumgekriegt. Masken, Schnorchel und die Beutel haben wir behalten. Gefroren haben wir kaum. Also alles zusammengesehen stimmt das Preis- Leistungsverhältnis immer noch, gerade wenn man die Besuche von Sea World und Aquatica da mit zurechnet. Dennoch kein günstiges Vergnügen, das man sich jedes Jahr leisten will.
Uns hat es wieder sehr gefallen und beim nächsten mal gehen wir alle 3 zu den Delfinen ins Wasser.

Nach dem DC sind wir ins Art of Animation Resort um unser Ariel-Zimmer zu beziehen. Nett, aber echt klein, selbst für ein normales Motelzimmer. Wären wir mal im HI geblieben, aber was tut man nicht alles.

Essen waren wir zum ersten mal im Planet Hollywood bei Downtown Disney.
 Nun ist es Zeit fürs Bett. Draussen regnet es schon wieder. Morgen soll es trocken bleiben bei "nur" 20 Grad. Ist doch eine angenehme Temperatur für einen langen Tag im Magic Kingdom.
Bis denne...