Abschied von Miami - Ein Fazit

Letzter Tag - Rückflug in die Eishölle
Man was habe ich gut geschlafen. Das Bett war mal wieder echt klasse. Warum habe ich zu Hause nicht solche Kissen .... und vor allem nicht so einen Platz. Ein Queen für mich allein, wo ich mich einfach so umdrehen kann...hach ja.
Wir haben richtig ausgeschlafen und uns viel Zeit beim fertig machen gelassen. Check Out Time ist erst um 12. Zeit auch noch um das Pooldeck und die auf dem Dach der 3. Etage befindliche Joggingstrecke zu besichtigen (besichtigen, nicht nutzen). Hier kann man ganz schöne Fotos machen.

Wir beschliessen das Auto nun schon zu holen zu lassen und die Koffer einzuladen. Wir hätten zwar auch die Koffer im Hotel lassen und zu Fuß zur Bayside gehen können, aber das erschien uns zu umständlich. Was sind schon ein paar zusätzliche Dollar (10 wie sich raustellte) für parken im Bayside PH.
Essen waren wir dann im HardRockCafe. Wir haben das nette Personal noch mal so richtig bewusst wahrgenommen, wussten wir doch das dies für längere Zeit das letzte mal sein würde.

Nach Bayside sind wir dann noch den Mc Arthur Causeway rauf und runter gefahren um den Kreuzfahrtschiffen (5) noch einmal näher zu kommen, aber dann ging es auch schon Richtung Airport.
Die Autoabgabe war bei Dollar im neuen Parkhaus kein Problem. Die Bahn zur Airport ist allerdings etwas nervig, da noch nicht genügend Waggons im Eisatz sind, ist es drängelig und voll. Der Weg zu den Abflugbereichen ist auch dann noch ziemlich weit zu Fuß.
Wie gesagt, ich fand es früher fast besser.

Umziehen, Koffer abgeben. Im Haus noch hatte ich gesehen, das in Reihe 36 noch ein XL Seat frei war. Leider konnte ich den nicht umbuchen auf der AB Homepage. Hatte ich schon mal versucht und finde es nachteilig, dass das nicht geht.
Bei der Kofferabgabe fragte ich noch einmal nach und siehe da. Der Platz ist noch frei.
Her damit - Kostet aber - Bezahl ich - OK aber unser System geht grad nicht, mach das drinne am Gate - Na gut.
Durch die Schleuse. Am Gate: Ich möchte den XL Seat, bitte - Geht nicht - Doch draussen sagte man es geht drin - Wer hat das gesagt? - Die draussen - Nein, ich kann hier gar nicht die Bezahlung machen - Was? - Das müssen die draussen machen, bitte geh noch einmal raus. Du hast genug Zeit. - Ich will aber nicht - (zähneknirsch) Ich ruf die (Deppen) draussen mal an - OK. Danke - - - OK wir können die Zahlung per KK telefonisch machen - Super - Ich rufe Dich auf zum unterschreiben Beleg - Brauchst Du nicht meine KK - Nein - Ach, na OK -
Ich gehe weg. 1 Minute später per Lautsprecher - brezelman bitte kommen sie zum Schalter - Das ging aber schnell - Ich brauche doch Deine KK - Ach - Ja, ich muss die Daten per Telefon durchgeben - Ach - Ja muss sein - OK - ABman gibt Daten durch - Alles klar? - Alles klar! Ich rufe Dich auf zum unterschreiben Beleg - OK - - - brezelman bitte kommen - Ja wo soll ich unterschreiben - Hier, kostet 78$. OK? - OK!

Ehrlich, ich hatte echte bedenken, wg. dem Rückflug, aber nun war alles gut. Zum ersten mal hatte ich den XL am Fenster, den mit dem Kasten davor, aber egal immerhin etwas Beinfreiheit.
Mein Sitznachbar war noch ne Ecke größer als ich und scheinbar über meine Anwesenheit nicht erfreut. Bestimmt hat er heute morgen noch nachgeschaut, ob sein Sitz immer noch frei ist...und nun Sitz da so´n brezelman.
Allgemein rede ich mit meinen Sitznachbarn (immer Männer) die letzten 3 Jahre immer nur 2 Worte. Eines ist "Hallo", das andere "Ciao".
Männer sind so herrlich unkompliziert.

Nach 8 Std.14 Min. sind wir rekordverdächtig schnell in D´dorf gelandet.
Rekordverdächtige 2 Minuten Wartezeit bis uns der NRW Shuttleservice in ein paar Minuten zum HI Ratingen brachte.
In wiederum Rekordgeschwindigkeit sind wir am Ostersonntag in aller Frühe in fast 2 Stunden bis nach Hause gefahren.

 

ENDE 

Fazit


Verloren - ein Wintermantel groß und einer klein - die teure Spülung - eine Sonnenbrille - ein Rasierapparat - 1 Cargoshorts

Gefunden - ca. 10 Geocache - Muscheln - jede Menge neue Dinge die Spaß machen- zwei gute Restaurants bei Disney - Schneckenhäuser

Gefahren - Kilometer und auch Meilen

Gegessen - Pizza - Pasta - Steak - Burger - Bagel - Fisch - Chicken Tender - Fries - PeanutButter - Hot Dog Buns als Sandwichgrundlage - Salat - Früchte

Getrunken - Club Soda - Sparkling Water Lemon - Ginger Ale - Butterbeer - Cola - Water - Budweiser - Wine

Geträumt - nie weg zu müssen - immer

Gelacht - oft und viel und herzhaft und leise und gerne

Geweint - bei Wishes am Strand - beim umknicken der Finger wg. unglücklich gefangenen Flummi - beim zweiten mal auf einer Sandbank festfahren in 5 Minuten - beim hinfallen

Gesessen - im AB Flieger sehr gut - im Auto etwas beengt - im Boot machmal etwas kalt

Geschlafen - Hotels sehr gut - Haus noch besser - Flieger gar nicht

Gefroren - in CapeCoral teilweise etwas - Miromartag waren wir froh lange Hosen anzuhaben - auf dem Boot auch etwas kühl bei schneller Fahrt und oder Wind -

Gesungen - gern zu der neuen von Pink - zu Disney Songs - zu Green Day - zu Elvis

Getrauert - über den verstorbenen Pegasusfisch - wir hätten Ihn so gerne fliegen gesehen

Sehr seltener Pegasus Fisch (nicht zu verwechsln mit Pangasius)